Habitat Mensch - Mikrobiom eines Superorganismus

Darmbakterien können beim Abnehmen helfen

Dr. Matthias Riedl ist einer der bekanntesten Ernährungsmediziner Deutschlands und vielen Zuschauern aus der NDR-Sendereihe „Die Ernährungs-Docs“ vertraut. Als Vorstandsmitglied des Bundes der deutschen Ernährungsmediziner (BDEM) setzt er sich für Aufklärung rund ums Thema Ernährung ein. Im Gespräch mit Moderatorin Iris Budowsky erläutert er, welchen Einfluss das Darmmikrobiom auf unser Gewicht hat und warum eine ballaststoffreiche Ernährung so wichtig ist. Immer mehr Menschen in Deutschland leiden an Übergewicht oder Adipositas. Laut Robert Koch-Institut sind zwei Drittel der Männer (67 %) und die Hälfte der Frauen (53 %) übergewichtig. Ein Viertel der Erwachsenen (23 % der Männer und 24 % der Frauen) ist adipös. Was viele nicht wissen: Ob wir Abnehmen oder Zunehmen entscheidet sich auch im Darm. Die Forschung steht zwar noch am Anfang, aber erste Studien lassen vermuten, dass adipöse Menschen oft eine sehr hohe Konzentration an Bakterien vom Stamm der „Firmicutes“ aufweisen. Diese nehmen mehr Kalorien aus der Nahrung auf als andere Bakterienstämme. Schlanke Personen dagegen haben häufig mehr Bakterien vom Stamm der „Bacteroidetes“. Sie verwerten die Nahrung nicht so gründlich. Deshalb wird ein großer Teil der Kalorien ungenutzt ausgeschieden. Aber wie lässt sich das ideale Bakteriengleichgewicht im Darm herstellen und welche Rolle spielt dabei die Ernährung? Über diese und viele andere spannenden Fragen spricht Moderatorin Iris Budowsky mit dem Ernährungsmediziner Dr. Matthias Riedl. Er sagt: „Das, was der Mensch am meisten falsch macht, ist eine ballaststoffarme Ernährung.“

Seite 1 von 1, Insgesamt 4 Einträge.

zurückweiter